Unterrichtsfach Mathematik

Zahlbegriff und Rechengesetze

Mengenstruktur mit Wendeplättchen
 (+) Mit Wendeplättchen Mengen strukturieren

Wir legen von Anfang an besonderen Wert auf einen fundierten Zahlbegriff. Zwar gelingt es vielen Schulanfängern, bis 20 zu zählen; sie können jedoch Zahlen nicht als Mengen strukturieren. Darum werden in einem vorausgehenden Lehrgang zunächst im 10er-Raum alle Zahlen als Mengenbilder vermittelt und gegliedert.

 

Dies geschieht unter Einsatz von Wendeplättchen. Bei der Behandlung der einzelnen Zahlen werden von Beginn an Einsichten in Rechengesetze vermittelt: Tausch-, Umkehr- und Nachbaraufgaben. Einbezogen werden alle 4 Grundrechenarten.

Mathematische Zusammenhänge bewusst machen

Erkennung geometrischer Muster
(+) Erkennen geometrischer Muster

Es ist uns wichtig, bei den Schülern schon früh ein Bewusstsein für mathematische Zusammenhänge zu erzeugen, das sich zunächst suchend und handelnd entwickeln muss, sich dann aber zur Verinnerlichung abstrakter Inhalte entwickeln soll. Die Grundideen werden nach dem Spiralprinzip entwickelt, vertieft und weitergeführt. Dabei wird der Stoff reduziert auf die tragenden Grundideen der Arithmetik, der Geometrie und des Sachrechnens. Die allgemeinen Lernziele (Mathematisieren, Entdecken, Argumentieren, Darstellen) werden gefördert.

Beherrschung und Anwendung mathematischer Fertigkeiten

Stellenwertsystem
(+) Übung zum Stellenwertsystem

Das Üben hat im Lernprozess die größte Bedeutung und benötigt daher den größten Raum. Der Erfolg hängt aber in erster Linie nicht von der Quantität, sondern von der Qualität der Übungsaufgaben ab.

Nach dem Konzept des produktiven Übens muss das Einüben von Wissenselementen und Fertigkeiten mit der Förderung der allgemeinen Lernziele verbunden werden. Nur auf diese Weise lässt sich ein Verständnis entwickeln, das für eine feste Verankerung des Gelernten im Gedächtnis und für seine sinnvolle Anwendung nötig ist. Die Automatisierung der Grundkenntnisse

(”Blitzrechnen”) bildet den notwendigen

Abschluss des Lernprozesses.

Wege zum Lösungsziel finden

Symmetrieübung
(+) Übung zur Achsensymmetrie

Die Freiheit in der Wahl der Lösungswege und Anschauungsmittel, manchmal auch der Aufgaben selbst - sowie im Rahmen gewisser sozialer Konventionen die Freiheit in der mündlichen oder schriftlichen Form der Lösungen - liegt sowohl in der Natur des aktiv-entdeckenden Lernens als auch in der Natur der Mathematik. Dies ermöglicht eine Differenzierung vom Kind aus (natürliche Differenzierung): Die gesamte Lerngruppe erhält ein ganzheitliches Themenangebot, das naturgemäß Aufgaben unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade umfasst. Dabei wirkt jedes Kind nach seinen Fähigkeiten bei der Lösung mit.

Überprüfung der Lösung

Festigung der Zahlenvorstellung
(+) Festigung der Zahlenvorstellung

Soweit wie möglich soll die selbstständige Kontrolle von Ergebnissen durch Vergleich zwischen Aufgaben (strukturiertes Üben), durch operative Beziehungen, durch Überschläge, Proben und durch Rückgriff auf Anschauungs-mittel bzw. anschauliche Vorstellungen gewährleistet werden.